Fadenlifting

Das moderne Fadenlifting mit selbstauflösenden Fäden bietet eine sichere Methode der Gesichtsstraffung ohne OP.

Das Fadenlifting ist geeignet für Verjüngung von Gesicht, Hals, Dekolleté, Oberarmen, Bauch, Po und Oberschenkeln.
Die Behandlung dauert je nach Umfang und Region 30-90 Minuten.

Was ist das Fadenlifting?

Das Fadenlifting ist eine minimalinvasive Methode der Hautstraffung, die vor allem im Gesichtsbereich zum Einsatz kommt. Durch das Einbringen von selbstauflösenden Fäden unter die Haut werden die erschlafften Gesichtszüge angehoben. Die Fäden verfügen über winzige Widerhaken, die ein Verrutschen verhindern. Der behandelnde Arzt plant den Verlauf der Fäden präzise, um in jedem individuellen Fall genau das gewünschte Lifting-Ergebnis zu erzielen.
Die Behandlung erfordert keinen operativen Eingriff und ist somit nahezu narbenfrei. Auch die Erholungszeit ist deutlich kürzer als bei einem operativen Facelift. Die biokompatiblen Fäden werden mit der Zeit vollständig abgebaut. Zugleich regt das verwendete Material den Körper zur Neubildung von Kollagen an. Dadurch entsteht ein natürliches Stützgerüst, das den straffenden Effekt für 1 bis 3 Jahre erhält.

Vorteile

  • Minimalinvasives Verfahren – es ist keine Operation unter Vollnarkose notwendig
  • Es entstehen keine sichtbaren Narben
  • Man sieht bereits kurz nach der Behandlung ein Ergebnis (Haut ist sofort gestrafft)
  • Durch das verwendete Fadenmaterial wird die Produktion von Kollagen angeregt und die Haut nachhaltig verjüngt
  • Die Haltbarkeit des Ergebnisses ist länger als bei minimalinvasiven Faltenunterspritzungen
  • Die Ausfallzeit nach der Behandlung ist sehr kurz – anders als bei einem operativen Facelifting

Nachteile

  • Bei zu weit fortgeschrittener Hautalterung bzw. Erschlaffung der Haut und bei zu hoher Hautdicke kann das Fadenlfiting kein zufriedenstellendes Ergebnis liefern
  • Fäden, die zu oberflächlich gesetzt wurden, können mehrere Tage sichtbar sein
  • Einige Tage nach dem Eingriff sollten keine zu ausgeprägten mimischen Gesichtbewegungen erfolgen – dies schränkt im Alltag möglicherweise ein